Samstag, 14. April 2018

Mit Nathan dem Weisen in Weiler ****

















Wer hätte gegenüber des kargen Simmerberger Busbahnhofs ein solch stilvolles, schmuckes Kleinod erwartet? In einem Ensemble von fein renovierten Jugendstilvillen lockt die Villa Lessing nicht nur mit einem prächtigen Garten samt Sonnenterrasse. Jedes Detail des Ambientes, jede Geste der Inhaber und des Services signalisieren: hier darf man sich willkommen fühlen! Viele aufmerksame Kleinigkeiten erfreuen den Gast: adrette Tischläufer, grazile Trinkgläser mit Gravur, fedriges Fenchelgrün als Speisendekoration, frische Handtücher auf den Toiletten.

Auch wenn Lessing der Familienname der Inhaber ist, bleibt anzumerken: heute vor genau 235  Jahren fand die Uraufführung von Gotthold Ephraim Lessings "Nathan der Weise" statt. Wenn das kein Zeichen ist!

Menge: selbst die kleine Portion (als Sonderwunsch) ist noch enorm und macht pappsatt
Spätzle: gut von einander abgegrenzte Knöpfle
Käse: eine spezielle Ländle-Käs-Mischung aus Vorarlberg
Zwiebeln: Röstzwiebeln mit leicht süßlicher Note (aber leiderleider nur ein Versucherle)
Viskosität: von eher trockener Konsistenz, mit fädenziehendem Käse
Beilage: allein dieser, in einem formschönen Porzellanschiffchen servierte, bunte Salat verdient Höchstnoten: zarte Pflücksalate, knackige Gurkenrechtecke, mit Kreuzkümmel orientalisch gewürzte gelbe Möhren und aromatischer Fenchel werden von einer gelben Blüte frühlingshaft gekrönt
Zubereitungszeit: keine Ahnung - während wir über Architektur, Ornamentik, Natur und Garten staunen, kommt auch schon das Essen
Abgang: erstaunlich sättigend
Preis: 10,50 für die normale und 9,50 Euro für die (auf Extrawunsch) kleine Portion - beides mit gemischtem Salat
Bewertung: Erstklassige Zutaten, küchenhandwerkliches Können, sowie viel Liebe und Kreativität beim Arrangement sorgen für genussvolles Speisen. Gerne hätte ich noch weitere Gerichte neben den vorzüglichen Kässpätzle probiert - allein der täglich wechselnde Mittagstisch bietet genügend Verlockungen! Und wäre nicht auch eine Übernachtung in der adretten Jugenstil-Villa reizvoll?

Lokalität:  Pension Villa Lessing
Bahnhofstraße 14
88171 Weiler-Simmerberg
Tel. 08387 / 463
E-Mail: info@pension-villa-lessing.de

Freitag, 13. April 2018

Wirtshaus mit Bettstatt ****

















Nur knapp verpassen wir das Highlight der Woche, den tradtionellen Kässpatzenabend jeden Donnerstag.  Das bedeuet: Show-Cooking in der Gaststube und bedenkenloses All you can eat. Davon schwärmen sogar die Eingeborenen.

Schon allein die malerische Fahrt nach Akams toppt visuell das morgendliche Alpenpanorama auf 3SAT. Auch das schmucke Wirtshaus in der Ortsmitte könnte geradewegs einem Landlust-Magazin entsprungen sein. Und man spürt: die feschen Dirndl der aufgeweckten Service-Damen sind keinesfalls pure Staffage, sondern gelebte Heimatverbundenheit.

Menge: so viel, wie in eine traditionelle hiesige Keramikschüssel passt (= nicht zu bewältigen!)
Spätzle: von Hand gehobelte Knöpfle
Käse: ein beeindruckend kräftiger, ungeheuer herzhafter  Diepolzer-Käserei-Mix aus Bergkäse, Emmentaler und - an bestimmten Tagen - Limburger. Und jawoll, wir haben genau einen bestimmten Tag erwischt!
Zwiebeln: reichlich krosse Röstzwiebeln, von denen man am liebsten ein Pfund mitnehmen würde
Viskosität: cremig-kompakt
Beilage: dieser traurige, wässrige, geschmacklose Beilagensalat aus einigen Kopfsalatblätter und einer Alibi-Tomate ist das einzige Ärgernis
Zubereitungszeit: kaum mehr als 10 Minuten
Abgang:  die zutiefst glücksbringende Sättigung wird nur noch durch einen Schlehengeist aus der Selection45 der der Sulzberger Allgäu-Brennerei versüsst
Preis: 9,50 Euro (inklusive Beilagensalat)
Bewertung: Hier stimmt einfach alles: zünftiges Ambiente im gehobenen Landhausstil, entwaffnend herzlicher Service und absolut großartige Kässpätzle. Einen Punkteabzug gibt nur der Beilagensalat, der leider weit unter dem hiesigen Niveau rangiert. 

PS. Den Posttitel haben wir der farbenfrohen Serviette entnommen.

Lokalität: Wirtshaus "Zum lustigen Hirsch"
Akams 3
87509 Immenstadt im Allgäu
Telefon +49 (0) 8323 49 15
E-Mail info@lustiger-hirsch.de

Montag, 2. April 2018

In Kürze: ohne Würze ***
















Oberlengenhardt muss man erst mal finden - wenn man nicht zufällig zu Fuss auf dem Heidelbeerweg unterwegs ist. Glücklicherweise können wir heute als Local Guide und Chauffeur einen Freund gewinnen, dessen überraschende Ortskenntnisse noch auf Erfahrungen der 80er Jahren des letzten Jahrhunderts basieren. Aber die sind fundierter als jegliche GPS-Koordinaten!

Wer vom still und ruhig gelegenen Landgasthof Ochsen übrigens nicht mehr heimfinden sollte, kann hier auch übernachten. Doch auf der Homepage wird gemahnt: "Stellen Sie sich aber auf jeden Fall den Wecker, denn unsere Betten sind so gemütlich, dass Sie vielleicht gar nicht mehr aufstehen möchten."

Menge: die beachtliche Portion wird direkt im gusseisernen Pfännle an den Tisch gebracht - Reste werden gerne eingepackt
Spätzle: leider vollkommen geschmacksneutral
Käse: was uns hier als Bergkäse propagiert wird, zieht zwar ansehnliche Fäden, hat jedoch keinerlei Aroma und Würze
Zwiebeln: crispy Röstzwiebeln, von denen wir gerne noch mehr gehabt hätten
Viskosität: fädenziehend (s. Käse)
Beilage: am Salatbüffet darf man sich eine grosse Schale nach eigenem Gusto selbst befüllen, z.B. mit Kartoffelsalat, Blattsalaten, fein gestifteltem Rettich, noch feiner geriebenen Möhren, Krautsalat, Gurkensalat, Maiskörnern, Artischockenböden, Croutons, Kürbiskernen, Leinsamen
Zubereitungszeit:  überraschend kurz und zudem mit einem Gruss aus der Küche schnell überbrückt
Abgang: leider etwas schal und unbefriedigend - ein geheimnisvoller Moor-Birnen-Brand sorgt für den letzten Kick!
Preis: 11,80 Euro (inkl. Salat vom Büffet)
Bewertung: An der ambitionierten Speisekarte und dem Engagement des Services lässt sich ein deutlich höheres Niveau erahnen, als wir letztendlich auf unserem Teller vorfinden. Die Kässpätzle sind leider derart geschmacklos, dass auch reichlich Pfeffer und Salz dieses doch optisch hübsche Arrangement nicht mehr retten können. War der Koch heute einfach undisponiert und nicht ganz bei der Sache?

Lokalität: Landgasthof Hotel Ochsen
Burgweg 3
75328 Schömberg-Oberlengenhardt
Tel. +49 7084 927950
E-Mail: info@landgasthof-ochsen.de